Geplante Wandertouren und Ausflugsziele

Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen das die aufgeführten Touren und Ausflugsziele nur Vorschläge und keine bindenden Vorgaben sein sollen. Je nach Wetterlage und Laune können wir natürlich vor Ort auch andere Entscheidungen treffen.

Anreisetag CargoLifter
1. Tag Hofhaltsweg
2. Tag Jochberg
3. Tag Ausflugsziele
4. Tag Herzogstand
5. Tag individuell ???
6. Tag ab nach Hause
   
Als alternative Wandertouren gibt es auf der Homepage der Gemeinde Walchensee unter "Wandern" noch sehr gute Vorschläge.
   





 

 

Auf dem Weg nach Bayern kommen wir zwar nicht unmittelbar am CargoLifter vorbei, aber die gigantische Technik ist wohl diesen kleinen Umweg wert.

 

Anreise von Berlin Tegel:
Vom Flughafen aus auf der A100 in Richtung Wilmersdorf; nach der Berliner Messe (ICC) rechts auf die A115 in Richtung Potsdam, Leipzig; am Autobahn Dreieck Drewitz auf die A10 (Berliner Ring) in Richtung Frankfurt/Oder; am Schönefelder Kreuz auf die A113/13 in Richtung Cottbus, Dresden; Ausfahrt Nr. 6 "Staakow", nach rechts, in Richtung Staakow. Weiter geradeaus, nach ca. 3 km über den Bahnübergang und bis zur Hauptwache. Von dort aus ist das Gelände ausgeschildert.
 

CargoLifter steht für eine der spannendsten Innovationen aus Deutschland. Der CargoLifter CL 160, ein 260 Meter langes Luftschiff, wird im Schwerlasttransport Möglichkeiten eröffnen, die bislang nicht zu realisieren waren. Der fliegende Kran - das Transportmittel der Zukunft.

Die CargoLifter World - eine Erlebniswelt für die ganze Familie: Wir laden Sie ein zu einer faszinierenden Entdeckungsreise in die Welt des neuen High-Tech-Luftschiffs. Erleben Sie die Vision und die komplexe Entwicklung von Markt, Technologie und Infrastruktur des CargoLifter. Im Besucherzentrum stellen wir Ihnen das Unternehmen CargoLifter vor. Mit einem Funktionsmodell des CL 160 im Maßstab 1:50 wird das Lastaustauschverfahren des Transport-Luftschiffs demonstriert. Schautafeln informieren über die Luftschifftechnik, Fragen zum Markt und die Zukunftsperspektiven. Der Nachbau der CargoLifter Bugkappe im Maßstab 1:2,5 dient als riesige Projektionsleinwand für beeindruckende Filmvorführungen.

Das von weitem sichtbare Highlight der CargoLifter World ist die CargoLifter Werfthalle. Sie ist mit 360 Metern Länge, 210 Metern Breite und 107 Metern Höhe die größte freitragende Halle der Welt. Zu besichtigen ist diese gigantische Hallenkonstruktion von der eigens dafür eingerichteten Besuchergalerie. Von der Galerie aus haben Sie einen sehr guten Überblick über die Vorbereitungen zur Produktion.
 

Öffnungszeiten:
Januar bis März von Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr (Einlass bis 16 Uhr)
April bis Oktober von Dienstag bis Sonntag, 9 bis 18 Uhr (Einlass bis 17 Uhr)
November bis Dezember von Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr (Einlass bis 16 Uhr)

 

Eintrittspreise 2002
Erwachsene: 10 €

nach oben

1. Tag

Zu Beginn sollten wir als Flachländler vielleicht auch so beginnen:

Der Hofhaltsweg
 
 

Wanderweg W 11

Der Hofhaltsweg führt von Einsiedel über Fuchsloch nach Walchensee. Die einfache Entfernung beträgt ca. 10 km, und hat eine Steigung von ca. 300m. Folgen Sie erst dem Wanderweg W5. Bei der Abzweigung am Griesberg biegen Sie nach links ab. Über "Schöne Aussicht" steigen Sie in das Eschtal ab. Auf diesem Weg haben Sie einen besonders schönen Blick in das Karwendelgebirge.

 

 

   

nach oben

2. Tag

Als nächstes können wir wohl schon mal einen kleinen Gipfel in Angriff nehmen ohne uns dabei zu überanstrengen.

Jochberg (1.567 m)         (Gehzeit: 2 Std., Ausgangspunkt: Urfeld - Kesselbergpasshöhe)
 
Von der Kesselbergpasshöhe (858 m) direkt an der Bushaltestelle die Straße überqueren und beim Wegweiser links ab auf Weg AV 451. Durch den Wald in Windungen in 1 ¼ Std. zu einer Weggabelung. Nach links und mäßig steil über den aussichtsreichen Grat oder geradeaus weiter fast eben über die Almwiesen der Jocher-Alm (im Sommer bewirtschaftet) auf neuem Weg zum Gipfel. Der Abstieg ist möglich nach Urfeld (1 ¼ Std.), Sachenbach (1 ½ Std.) oder in die Jachenau (1 ½ Std.).
   

nach oben

3. Tag

Um die Kultur auch nicht zu kurz kommen zu lassen sollten wir eine kleine Ruhepause einlegen und uns mit den regionalen Museen oder Schlössern befassen.

zum Beispiel:

 
 
  Mittenwald (33 km):
Bei einem Spaziergang durch den Obermarkt fühlt man sich durch die historischen Häuserfassaden und Lüftlmalereien in die Vergangenheit zurückversetzt. Mittenwald gilt als Zentrum des Geigenbaues und hat diesem Handwerk sogar ein eigenes Museum gewidmet.
 
 
  Bad Tölz (20 km):
Die Kurstadt lädt zu einem Spaziergang durch die historische Marktstraße ein.
Die Barock- und Rokokofassaden der geschlossenen Häuserzeilen sind mit typischen Fresken ("Lüftlmalerei") verziert, die teilweise Motive aus der Geschichte der Stadt zeigen.
   
 
 
  Garmisch-Partenkirchen (35 km):
Die ehemalige Olympiastadt ist nicht nur ein Ziel für Wintersportfreunde. Eine Fahrt auf Deutschlands höchsten Gipfel, die Zugspitze (2.964 m), ist während des ganzen Jahres möglich. Spannende Stunden verspricht das Spielcasino.
  Oberammergau (40 km):
Der Ort ist weithin bekannt für die Lüftlmalereien an den Häuserfassaden und vor allem für die Passionsspiele, deren Aufführung alle 10 Jahre stattfindet. Fast ebenso berühmt ist die Arbeit der Oberammergauer Holzschnitzer.
 
 
 
 
  Tegernsee (45 km):
Das Tegernseer Tal bietet viele Wander- und Freizeitmöglichkeiten.
Beliebte Ziele am Abend sind das Bräustüberl in Tegernsee und das Spielcasino in Bad Wiessee.
  München (65 km):
Die bayerische Metropole bietet Unterhaltungsmöglichkeiten für jeden Geschmack.
Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten gehören Olympiazentrum, Marienplatz, Frauenkirche, Deutsches Museum, Alte Pinakothek und Schloß Nymphenburg.
Ein Geheimtip für Oktoberfest-Fans: wohnen Sie während Ihres Oktoberfest-Besuches in Kochel am See und nutzen Sie die ausgezeichnete Bahnverbindung nach Müchen, die Spezialtarife für "Wies'n- Besucher" anbietet!
 
 
 
 
  Schloss Linderhof (30 km):
Das im verschwenderischem Rokoko erbaute Schloss König Ludwigs II. wurde 1878 fertiggestellt. Berühmt ist die Parkanlage, die nur im Sommer besichtigt werden kann.
Öffnungszeiten 01.04.-30.09.: täglich
09.00 - 12.15 Uhr und 12.45 - 17.30 Uhr Öffnungszeiten 01.10.-31.03.: täglich
10.00 - 12.15 Uhr und 12.45 - 16.00 Uhr
Die Fahrt nach Linderhof läßt sich gut mit einem Abstecher zum Kloster Ettal und nach Oberammergau verbinden.
 
  Schloss Neuschwanstein (65 km):
Dieses weltbekannte Schloss wurde 1886 fertiggestellt und begründete durch die einzigartige Architektur den Ruf von König Ludwig II. als Märchenkönig.
Öffnungszeiten:
01.04.-31.10.: täglich 08.30 -17.30 Uhr
01.11.-31.03.: täglich 10.00 - 16.00 Uhr
Nur wenige Kilometer entfernt befindet sich Schloss Hohenschwangau, der Lieblingssitz Königs Max II.
   
 
 
  Herrenchiemsee (120 km):
Schloss König Ludwigs II., das nach dem Vorbild von Versailles umgebaut wurde. 1885 mußten die Bauarbeiten wegen finanzieller Schwierigkeiten eingestellt werden, 1886 setzt der Tod Ludwigs II. dem Unternehmen ein Ende.
 
 

Eng (60 km):
Die Eng in Tirol ist eines der bekanntesten Alpentäler, zu erreichen über Walchensee - Wallgau - Vorderriß - Hinterriß. Von Hinterriß aus sind es noch ca. 15 km bis in die Eng, wo der Große Ahornboden in 1.200 m Höhe mit seinem 500 Jahre alten Ahornbestand die Besucher empfängt. Beeindruckend ist der Gegensatz von Ahornpark und die ihn um 1.400 Meter überragenden Felswände. Von der Eng aus kann die Landschaft nur noch zu Fuß erkundet werden.

 
  Alpenpark Karwendel  
 
 
  Innsbruck (65 km):
Die Tiroler Landeshauptstadt besticht durch den südlichen Flair seiner Altstadt. Bummeln Sie durch die gemütlichen Gassen zum bekannten "Goldenen Dachl" oder besuchen Sie den Alpen-Zoo .

nach oben

4. Tag

Herzogstand ab Urfeld - Kesselbergpasshöhe (Gehzeit: 3 Std.)
 

Von der Passhöhe (858 m) in südwestliche Richtung im Wald aufwärts auf dem Reitweg
(AV 441), den König Max II. als Weg zu seinem Jagdhaus bauen ließ. Nach ungefähr 1 Std. Gehzeit mündet der sog. Pionierweg von Schlehdorf ein.

Nun etwas steiler südlich in Kehren hinauf, östlich den Herzogstandgipfel umgehend zum Herzogstand-Berggasthaus. Hier stand ehemals auch das Königshaus von König Ludwig II., das nun nach einem Brand an der alten Stelle wiederaufgebaut wurde. An den Märchenkönig erinnert ebenfalls das König-Ludwig II.-Denkmal. An den Märchenkönig erinnert ebenfalls das König-Ludwig II.-Denkmal. Vom Herzogstandhaus geht es in nördlicher Richtung fast waagrecht an der Ostflanke des Martinskopfes vorbei und dann in bequemen Serpentinen auf den Gipfel. Vom Aussichtspavillion hat man eine überwältigende Fernsicht: im Norden die Oberbayerische Seenplatte, daran anschließend die Stadt München; im Osten die Benediktenwand, die Tegernseer Berge, den Wilden Kaiser und den Rofan; nach Süden zu die Tauern mit Großglockner und Venediger, das Karwendel über dem Walchensee; dann in der Lücke zwischen Karwendel und Wetterstein die Stubaier Gletscher. Im Südwesten liegt das Wettersteingebirge mit Dreitorspitze und Zugspitze. Im Westen sieht man den Heimgarten und im Hintergrund die Ammergauer und Allgäuer Berge. Der Abstieg nach Urfeld dauert ca. 2 Std.

   

nach oben